Thema des Monats
März

Wann geht's weiter?

Der richtige Zeitpunkt zum Verlegen Ihres FuSSbodens

Bevor man auf dem eingebauten Fließestrich Parkett, Teppich, Fliesen, PVC, Kork, Laminat etc. verlegen kann, muss dieser aushärten und trocknen. Im Fachjargon sagt man, dass der Estrich seine „Belegreife“ erreichen muss.

Damit´s schnell trocken wird

Das Erreichen dieser Belegreife richtet sich nach verschiedenen Faktoren, wie z. B. der Einbaudicke, der Luftfeuchtigkeit und auch der Raumtemperatur. Klar ist, je dicker der Fließestrich, desto länger dauert es, bis der Estrich soweit getrocknet ist, dass mit der Verlegung des Oberbelags begonnen werden kann. Ein wesentlicher Faktor bei der Trocknung ist die richtige Lüftung der Räume.
Dabei kommt es nicht nur auf die Zeit und Häufigkeit des Lüftens an – also das Öffnen von Fenster und Türen, sondern z. B. auch ob der Raum beheizt ist oder nicht.

Unser Tipp:

Um das Trocknen des Fließestrichs zu beschleunigen, ist es sinnvoll die Räume zu heizen, die Fußbodenheizung so früh wie möglich in Betrieb zu nehmen und/oder Trocknungsgeräte aufzustellen.

Ganz schön schnell

Als Faustregel kann man sagen, dass ein fachgerecht verlegter Fließestrich bei ausreichendem Lüften schon nach ca. 24 Stunden begehbar ist und nach 48 Stunden teilbelastet werden kann. Im Falle einer Fußbodenheizung, kann bei Calciumsulfat-Fließestrichen schon nach 4-7 Tagen mit dem Aufheizen begonnen werden, im Gegensatz zu 21 Tagen bei Zementestrichen.

Die Entscheidung, wann es mit dem Verlegen des Oberbelages losgehen kann, sollte einem Fachmann überlassen werden. Der Bodenleger kann mit einem sogenannten CM-Gerät die Restfeuchte des Estrichs ermitteln und ganz genau sagen, wann die Belagsarbeiten starten können.