Thema des Monats
April

Pssst – Fliessestrich für ein ruhiges Zuhause

IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT

Sie mögen es leise? Dann ist eine effektive Trittschalldämmung für Sie genau das Richtige.

GANZ SCHÖN STARK, GANZ SCHÖN SCHLANK

Calciumsulfat-Fließestrich hat eine hohe Festigkeit, d.h. er ist belastbarer als konventioneller, auf der Baustelle hergestellter Estrich. Deshalb kann Calciumsulfat-Fließestrich ca. 20 % dünner eingebaut werden und hat trotzdem die gleiche Tragfähigkeit, wie ein dickerer herkömmlicher Estrich.

MANCHE MÖGEN´S RUHIG

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der dünne Estrich spart Material, und diese eingesparten Zentimeter können für eine effektivere Trittschalldämmung eingesetzt werden. Die Dämmplatten, die zwischen dem Rohboden und dem Estrich liegen, verhindern die Übertragung von Schall. Dieser Effekt wird durch sogenannte Randdämmstreifen, die an den Wänden befestigt werden, noch unterstützt. Der Fließestrich kann durch diese Schaumstoff-Streifen keine Verbindung mit den Wänden des Raumes eingehen, er ist quasi eine große, separate Platte, die im Raum liegt. Fachleute sprechen von einem schwimmenden Estrich. Randdämmstreifen plus Trittschalldämmung sorgen somit für himmlische Ruhe, auch wenn es mal lebhafter zu geht.

Unser Tipp:

Randdämmstreifen dürfen erst nach Fertigstellung des Oberbelages bündig abgeschnitten werden.

DIE RANDDÄMMUNG – KLEINER STREIFEN, GROSSE WIRKUNG

Randdämmstreifen werden oft direkt nach dem Einbau des Estrichs abgeschnitten. Das sollte man auf keinen Fall tun. Schon kleine Kleberreste, die z. B. beim Verlegen von Fliesen direkt an die Wand anschließen, können zu sogenannten Schallbrücken, also zur Schallübertragung vom Boden auf die Wand führen und somit die Trittschalldämmung erheblich einschränken. Also auf jeden Fall damit warten, bis der fertige Fußboden verlegt ist.